skoda-Filmfest-Hamburg

Stars kommen im SKODA zum Filmfest Hamburg

481 Stunden Filmvergnügen haben heute in Hamburg begonnen. Nationale
und internationale Filmgrößen dürfen dabei natürlich nicht fehlen:
Neben Andrew Scott, dem Hauptdarsteller aus ‚Pride‘, kamen unter
anderem auch Fatih Akin und Maria Schrader mit eleganten SKODA
Superb*-Limousinen zum Eröffnungsfilm ‚Pride‘. Die tschechische
Traditionsmarke sorgte beim Filmfest Hamburg mit 13 Limousinen für
den bequemen VIP-Shuttle-Service am roten Teppich. Das Filmfest zeigt
bis zum 4. Oktober über 140 Filme aus 49 Ländern, darunter mehrere
Deutschlandpremieren.

Filme können den Zuschauer mitreißen und brisante Themen beleuchten.
In seiner 22. Ausgabe scheut sich das Filmfest Hamburg nicht davor,
Realitäten zu zeigen – von damals und heute, in britischen Komödien
und kanadischen Dokumentarfilmen. Während der Brite Matthew Warchus
in seiner Komödie ‚Pride‘ nach wahren Begebenheiten das
Aufeinandertreffen von Homosexuellen und streikenden Waliser
Bergarbeitern von 1984 schildert, beschäftigt sich Jean-Nicolas Orhon
in seinem Werk mit dem Leben in Elendsvierteln. In ‚Slums: Cities of
Tomorrow‘ geht er der Frage nach, ob wir in Zeiten strapazierter
öffentlicher Kassen bald alle in Elendsvierteln leben und diese nach
unseren Bedürfnissen gestalten werden. Was die britische Komödie und
der Dokumentarfilm gemeinsam haben? Beide feiern ihre
Deutschlandpremiere und bringen Bewegung in die Gedankengänge der
Zuschauer.

Währenddessen sorgt SKODA für die Mobilität der geladenen Stars beim
Filmfest Hamburg. Wie der Film steht auch SKODA für Bewegung und
Innovation. „Diese Merkmale gehören zu unserer täglichen Arbeit. Wir
freuen uns, das Filmfest Hamburg unterstützen zu können“, erklärt
Imelda Labbé, Sprecherin der Geschäftsführung von SKODA AUTO
Deutschland.

(Pressemeldung Text Skoda / Fotos BrauerPhotos)

Veröffentlicht in NEWS.